Caravan – If I Could Do It All Over Again, I’d Do It All Over You – LP

1970 Platten

CaravanIf I Could Do It All Over Again, I’d Do It All Over You – LP (Decca, 4.9.1970)
Caravan fand ich immer schon eine der komischsten und dämlichsten Prog-Rock-Bands. Sie entsprangen aus der Mitte der damals aufblühenden Canterbury-Scene, nehmen für mich aber den letzten Platz ein. Ich hab selten eine merkwürdiger gemixte Platte gehört. Irgendwie hört man gar nichts so richtig und muss schon ganz genau hinhören, um da was differenzieren zu können. Insbesondere die Gitarre höre ich nur, wenn sie zu einem der seltenen Solos dann aber plötzlich total weit hochgedreht wird. Sogar der Gesang ist kaum wahrzunehmen. Besonders erstaunt dies, wenn man hört, dass das größte Problem bei den ersten Studio-Sessions zu der Platte war, dass jeder der Musiker lauter sein wollte als die anderen. Was für ein Haufen Idioten!!
Am lautesten klappert noch der Bass. Und der wird einem der schrecklichen Sinclair-Brüder gespielt, dessen unseligste Tat die spätere Mitgliedschaft bei den von mir hochgeliebten Camel ist. Er hat zwar noch zwei drei Alben mit denen gespielt, die schon in Ordnung sind, seine pure Anwesenheit, seine Kompositionen und auch sein Bassspiel bezeichne ich aber schlichtweg als Ärgernis.
Dabei ist dieses zweite Album noch eins der besseren. Irgendwie fand ich sie immer albern, ein Prädikat, das man ja nur dann vergibt, wenn sich einem der Humor nicht erschliesst. Schon den Titel dieser Platte finde ich 150% unwitzig und wenn ich auch nicht als ein Mensch bekannt bin, der Humor verbreitet, so kann ich doch über das eine oder andere lachen, aber hierüber nicht. Noch schlimmer werden sie spätestens mit „Blind Dog at St. Dunstan’s“ oder mit ihren späteren Versuchen, kommerzieller zu werden, die allesamt in die Hose gingen.
Diese Band und damit auch diese Platte sind irgendwie völlig uninteressant. Da gibt’s gar nichts, was irgendwie einhakt oder Sinn macht, ob Kunst oder Anitkunst, ob Emotion, Abneigung, spannende Kompositionen, interessante Charaktere oder sei es auch nur ein zweifelhaftes Image. Das ist alles total fad und unfassbar langweilig. Caravan hatte überhaupts nichts Interessantes und ich frage mich, wie die sich überhaupt über so viele Alben halten konnten. Caravan anhören kann man, wenn man seine Zeit sinnlos vergeuden will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.