Soulpoints

das arschwackelnde, tränenmessende Ranking-System Die wichtigste Regel: Nehmt unsere Bewertungen nicht zu ernst! Das soll vorallem Spass bringen!

Wir schreiben den 5. Februar 2003. Es reicht einfach nicht mehr aus, nur noch den Kick-Ass-Faktor zu bewerten. Zuviele Bands habe ich in letzter Zeit gesehen und zuviele Platten gehört, die am Electric-Frankenstein-o-Meter keinen einzigen Punkt kriegen könnten, mich aber trotzdem zutiefst bewegt haben. Daher kommen nun die Soul-Points.
Es geht hierbei um Hingabe, um Leidenschaft, um Gefühle, um tränenüberströmte Gesichter, um hemmungslose Emotionen, egal ob von der Band oder von der Band ausgelöst. Es geht um Feeling, um Herz und Seele, aber auch um hüftenantreibenden Swing, um alles eben, das einen in Wallung versetzt.
Und über die Verbindung von Frankensteins und Soul Points lässt sich dann letztlich am deutlichsten ablesen, wo der Gockel gekräht hat.
Und wie sieht das genau aus? Like this:

4 Soul Points = 150% Soulfire. Das Herz strömt über, Du gehst mit zitternden Knien nach Hause.
3 Soul Points = Bewegend, mitreissend, schön
2 Soul Points = ah, nicht ohne Leidenschaft, aber übermässig gezündet hats nicht
1 Soul Point = totally uncool, da rührte sich nichts, robotermässig, musste viel Bier trinken und mich an der Bar unterhalten oder den Mädchen nachkucken, um mich zu erwärmen …

The new age is dawning:
Im Januar 2009 wurde der Electric-Frankenstein-o-Meter als altmodisch erklärt und durch den Underground-Faktor ersetzt.