Walking Korpses (the), Abstract Nympho – Fr. 29.06.2918 – Berlin, Loophole

2018 Live

The Walking Korpses, Abstract Nympho Berlin, Loophole (50 Zuschauer)

Abstract Nympho müssten eigentlich schon aufgrund ihres Bandnamens umarmt werden. Diese Liebeserklärung an San Franciscos Legende Chrome, eine Band, die wie keine andere Punk mit Industrial vermischte und dabei so herrlich schepperte und ihre Düsternis mit soviel Humor versetzte, dass sie eigentlich immer schon jenseits jeglicher Kritik waren.
Das Berliner Duo wurzelt in teils magenumdrehender Depri-Electronika, sehr industriell klingend, angereichert mit nervenzerrenden orientalischen Bläser-Orgien und zart bis hysterischem Mädchengesang. Ich fand das teilweise extrem gut, teilweise unerträglich. Aber genau das ist der Grat, den die Freiheit des Experiments zu gehen hat. Nur so kommen wir weiter, Leute.
The Walking Korpses ist eine Band mittleren Alters, die wohl in Berlin leben, sich aber vorwiegend aus Amis zusammensetzt, wenn ich das richtig verstanden habe. Sie spielen New Wave von damals, kein aufmodernisierter Scheiss der x-ten Generation, keinen Dream-Pop-Mist oder wieauchimmer die verwöhnten Akademiker-Nachkommen von heute ihre Musik nennen. Dies ist roher, unangenehmer Wave der Schmerzen ausdrückt und alles in allem ziemlich abstossend wirkt. Genauso muss es sein. Ich weiss noch, wie sehr ich Mitte der 80er diese Bands liebte, deren Erscheinungen mir erstmal die Kotze hochkommen liessen. Da musste man sich erstmal überwinden aber trotz Ekels blieb man dran, weil man merkte, dass hier was ist, das einen erreicht. Das Geheule des Sängers der Walking Dead transportiert für mich daher schmerzhaftes Wohlgefühl. Endlich mal wieder eine angepisste Band.
Leider fand ich die Songs nicht sehr spannend, zumal nur sehr schwer bis gar nicht herauszuhören war, was der Mono-Synthie und die Gitarre spielten. Dies hätte aber sicher dazu beigetragen , die spezielle Qualität der Band wahrzunehmen. Das mag bis zu einem gewissen Grad auch so beabsichtigt sein, fiel, meiner Einschätzung nach, hier aber dem Sound des Abends zum Opfer.
Schön aber, dass das Publikum die Band schätzt. Der Laden war voll!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.