Einstürzende Neubauten – Di. 14.11.2017 – Berlin, Columbiahalle (viiiiel zu voll!!!)

2017 Live

Einstürzende NeubautenBerlin, Columbiahalle (viiiiel zu voll!!!)
Die Ironie springt ja geradezu durch einen durch: Greatest Hits der Einstürzenden Neubauten!
Folglich aber: Ist die erste Platte, die ich mir nicht kaufen werde. Für ein paar Remasters?!? Dennoch: Hat wohl einen ganz schönen Rummel ausgelöst, denn zum ersten Mal seit den 80er Jahren konnte ich mich auf einem Neubauten Konzert nicht frei bewegen. Als ich zu den Zugaben nach hinten ging, wurde erst klar WIE unerträglich voll das war. Quasi bis zum Ausgang standen die Leute total gequetscht. Ich möchte nicht wissen, wieviele zugelassen sind, aber 200-300 Leute hätte man mindestens draussen lassen müssen, um wenigstens hinten etwas Luft zu haben. Für 20 Euro hätte ich mich so vielleicht noch zufrieden gegeben, aber für FÜNFZIG … !!! Dabei hatte ich eh lange überlegt, wie ich so nen Eintrittspreis vor mir selbst rechtfertigen könnte.
Und wenn man dann im Gespräch nach dem Konzert Urteile hört wie: „.. das kracht einfach nicht mehr“ oder „die Leute sind ja kaum abgegangen“ oder während des Konzerts wieder hunderte von laut quatschenden oder verzweifelt partygeilen Leute ertragen muss, dann merkt man, dass die Werbetrommel wieder mal die Halbinteressierten mit auf den Plan gebracht hat.
Bitte hier ein beleidigendes Wort Eurer Wahl eintragen, für Menschen, die 50 Stutz für ein Konzert bezahlen das sie nicht interessiert oder sie keinen Blassen haben, was sie erwartet und deswegen hinterher enttäuscht sind (und dies auch noch lauthals kundtun):

_________________________________________

Aber selbst wer 1994 das letzte Mal auf einem Konzert war, wie unsere Gesprächspartner im Raucherhof, sollte sich erinnern können, dass schon damals keine Wände mehr durchbohrt wurden und keine glühenden Späne ins Publikum schossen. Die Verfeinerung ihrer Methoden haben die Neubauten vom ersten Tag bis heute konsequent verfolgt und sind damit nachwievor die Front der Anarchisten und Avandgardisten der deutschen populären Musikkultur. Mir gerade recht, wenn alle, die davon nichts wissen wollen, sich die nächsten 20 Jahre wieder mit anderen Dingen beschäftigen und Techno oder Nick Cave hören. Wer bei den Neubauten Gefahr und Chaos sucht, hat definitiv übersehen, dass wir 2017 haben.
Der Preis, die schlechte und völlig überfüllte Location und die uninteressierten, störenden, aber auch vom Sardinenleben genervten Leute beiseite gelassen, sahen wir die Neubauten letztlich unverändert. Ich fand es wie immer richtig super. Wie öfter brauchen sie ein paar Songs um richtig in den Fluss zu kommen, das Timing wackelt vielleicht sogar etwas, die Intensität baut sich erst auf. Doch spätestens nach einer halben Stunde hat man das vergessen, dann ist es ein Gewitter, voller knisternder Spannung, explodierender Stille und dem erleichternden Ausbruch, kontrolliert aber immer spannend. Es langweilt mich, wenn ich wieder mal erzähle, dass sie seit 30 Jahren meine Lieblings-Liveband sind und ich sie wenigstens einmal im Jahr sehen muss, um meine Grundzufriedenheit zu wahren. Diese Zufriedenheit allerdings wird in Gefahr geraten, sollten sich Neubauten Konzerte weiterhin in diesem Preissegment abspielen. Dann bin ich raus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.